Archive for Januar, 2014

Leserbrief zu “Spielen macht klug”

Donnerstag, Januar 16th, 2014

Die Titelgeschichte “Spielen macht klug” der Ausgabe 3/2014 des Spiegel-Magazins ist hier auszugsweise nachzulesen.

Zu diesem Artikel hat der Verein Mediengewalt einen Leserbrief geschrieben, den wir in voller Länge hier veröffentlichen:

Leserbrief
zum SPIEGEL-Artikel Nr. 3/2014 vom 13.1.2014 mit dem Cover-Titel: “Spiele machen klug - Warum Computerspiele besser sind als ihr Ruf”.
Titelgeschichte: Warum digitale Spiele soziale Beziehungen stärken und Menschen glücklicher machen: S. 60-67

Aus dem Beitrag des Autorentrios zum Leitartikel spricht unkritische Naivität, Beliebigkeit und Einseitigkeit bei der Behandlung eines eminent wichtigen Themas. Man findet so gut wie nichts von den vielen seit Jahren existierenden seriösen und belastbaren Ergebnissen der Medienwirkungsforschung, die in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften sowie als Metaanalysen veröffentlicht wurden, und in denen erhebliche Gewalt- und suchtfördernde Effekte und sogar auffällige neuronale Veränderungen im Gehirn, vor allem bei Kindern und Jugendlichen, durch brutale Computerspiele und deren Dauerkonsum nachgewiesen wurden.

Wurden die negativen Einflüsse von Computerspielen von den Autoren etwa verdrängt - oder gar nicht recherchiert? Oder sind die Autoren sogar gezielt selektiv und ignorant vorgegangen? Es liest sich wie der Beitrag eines PC-Games-Journals im Internet und gehört eigentlich in die Rubrik “Marktstrategie der Spielekonzerne“. Jedenfalls war es ein schwerer journalistischer Fehler der Chefredaktion eines seriösen Nachrichtenmagazins, mit einer derart unqualifizierten Titelgeschichte auch noch den Spieleherstellern, die ihr lukrativstes Geschäft mit ihren brutalen Gewaltspielen machen, ihren Segen zu erteilen.

DR. RUDOLF H. WEISS, AUENWALD (BAD.-WÜRTT.)
Dipl. Psych., Medienforschung.
www.mediengewalt.eu
———————————–
Da der letzte Leserbrief nicht veröffentlicht wurde, und der vorletzte (noch zu bloglosen Zeiten) ebenfalls nicht, sind wir sehr gespannt, ob diese Zuschrift gedruckt wird. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Aktualisierung am 04.02.2014: Nein, auch dieser Leserbrief wurde nicht veröffentlicht. Allerdings war die überwiegende Anzahl der veröffentlichten Zuschriften kritisch.

Leserbrief zu “Die Jünger von Littleton”

Mittwoch, Januar 15th, 2014

Der Artikel “Die Jünger von Littleton” in der Ausgabe 48/2013 des Spiegel-Magazins ist hier auszugsweise nachzulesen.
Zu diesem Artikel hat der Verein Mediengewalt einen Leserbrief geschrieben, den wir in voller Länge hier veröffentlichen:

„Die Jünger von Littleton“
Leserbrief für den SPIEGEL Nr. 48/2013
„Die Jünger von Littleton“
Die medial induzierten psychodynamischen Prozesse bei den Amoktätern fast aller Schulmassaker werden sowohl bei der Kriminologin Bannenberg als auch bei dem zitierten Psychiater Nedopil nur unzureichend gewürdigt. Narzisstische Tötungsphantasien, fehlende Anerkennung, gefühlsarmes Elternhaus, schwarzes Outfit, Leidenschaft für Waffen, oder Persönlichkeitsstörungen werden zwar bei Amoktätern häufig beobachtet, allein oder auch im Kontext betrachtet stellen sie jedoch keinen hinreichenden Grund für ein Schulmassaker dar. Auch ‚Gewaltspiele lösen nicht automatisch Gewalt aus‘, sie können aber den Hass verstärken, die Gewaltspirale in Gang bringen, für den Tatablauf eine Handlungsanweisung bieten aber auch den Tropfen darstellen, der das Fass des Hasses zum Überlaufen bringt.
Deshalb haben nach dem letzten schrecklichen Schulmassaker mit 20 ermordeten Grundschulkindern im Dezember 2012 mehr als 200 renommierte Psychologen, Medienforscher und fachliche Institutionen in einem „Positionspapier“ appelliert, den Einfluss extremer Gewaltmedien mehr Beachtung zu schenken. Siehe im BLOG von www.mediengewalt.eu. Dieser Appell sollte auch hierzulande bei Politikern und in den Schulen bei der Gewaltprävention Gehör finden.

DR. RUDOLF H. WEISS, AUENWALD (BAD.-WÜRTT.)
Dipl. Psych., Psychologischer Medienforscher.
Für den Verein „Mediengewalt-Internationale Forschung und Beratung e.V.“
www.mediengewalt.eu

Diesen Leserbrief finden Sie als pdf hier.

Wir werden diese Seite aktualisieren, sobald wir von einer Veröffentlichung erfahren.

Aktualisierung am 15.01.2014: es hat keine Veröffentlichung stattgefunden